Betrüger nutzen Bitcoin

Pass auf dein Geld auf

also sind Bitcoin-Nutzer Betrüger

So einfach ist das freilich nicht, auch wenn das Viele gerne so formulieren, insbesondere Politiker und Banker.

Betrüger aller Art benutzen auch US-Dollars, Euros, Pfund und Yen. Und alle anderen Währungen ebenfalls. Vom Umfang her wahrscheinlich am meisten US-Dollars. Werden die deshalb verboten? Wohl kaum.

Okay, aber darum soll es hier nicht gehen. Ich möchte hier nur einmal ein paar Beispiele bringen, die tatsächlich immer wieder auftauchen. Also gibt es offenbar auch noch genügen Leute, die darauf reinfallen. Sonst würde sich keiner die Mühe machen.

Erpresser-Mails

Du bekommst von einem Unbekannten eine E-Mail mit den korrekten Zugangsdaten zu einem oder mehreren deiner (E-Mail-) Konten. Oft verbunden mit Drohungen, deine Festplatte zu verschlüsseln, irgendwelche Daten von dir zu veröffentlichen oder Ähnliches.

Jetzt bist du erschrocken und/oder gerätst in Panik. Dann kommt die Forderung, zur Vermeidung der Veröffentlichung oder Zwecks Entschlüsselung deiner Festplatte einen bestimmten Betrag, häufig in Bitcoin, zu überweisen.

Da diese Bitcoin-Adressen öffentlich einsehbar sind konnte ich sehen, dass sich dort in recht kurzer Zeit schon ordentliche Beträge ansammeln. Du solltest einer solchen Aufforderung NIE! nachkommen. Erstens siehst du dein Geld nie wieder und zweitens bekommst du mit Sicherheit auch deine Festplatte nicht entschlüsselt, falls das tatsächlich passiert sein sollte.

Festplattenverschlüsselungs-Trojaner melden sich meist als bereits lokal installierte Programme. Solltest du dir so etwas eingefangen haben, schalte deinen PC oder Laptop am besten SOFORT aus. Unter Umständen ist dann noch was zu retten, bevor der Trojaner mit seiner Arbeit fertig ist.

HYIPs – Einsatz täglich verdoppeln etc.

Ein High Yield Investment Program (HYIP) ist eine Art Ponzi-Programm, ein Investmentbetrug, der eine nicht nachhaltig hohe Kapitalrendite verspricht, indem er früheren Anlegern das von neuen Anlegern investierte Geld auszahlt.

Angelockt werden “Anleger” häufig in Foren zum Thema “Online Geld verdienen”. Die Foren an sich haben meist keine betrügerischen Absichten, können aber solche Machenschaften überhaupt nicht kontrollieren.

Eine ganz perfide Masche habe ich kürzlich gesehen. Jemand verlinkt auf eine (seriöse) Börse, die ihren Neukunden einen Betrag in Bitcoin gutschreibt. Das gab es ja auch schon von bekannten Banken wie beispielsweise der Commerzbank. So weit, so gut.

Anschließend soll der Interessent sein frisch erworbenen Bitcoins an eine “Investmentfirma” überweisen, die auf magische Weise diesen Betrag jeden Tag verdoppelt. Oder so ähnlich. Die steigenden Kontostände werden natürlich auch angezeigt. Nur mit dem Abheben klappt es dann halt nicht. Ist ja auch klar. Das Geld ist schon lange weg.

Empfehlung von Prominenten

Jeder der mit der “T-Aktie” seine Altersvorsorge versenkt hat sollte da eigentlich hellhörig werden. Aber es gibt ja auch Jüngere, die das nicht erlebt haben. Und außerdem: Wenn das im Fernsehen kommt, und Profis wie Lena Meyer-Landruth das empfehlen, dann muss das ja okay sein. Google mal, dann wirst du schon finden, was ich meine. (Fake-News)

Generelle Empfehlung

Mach dich schlau. BEVOR du irgendwohin Geld überweist. Auf https://www.btc-echo.de/ findest du seriöse Informationen. Bitcoin selbst ist kein Betrug. Und Bitcoin ist auch kein Wundermittel. 100% Zinsen am Tag klingt zu gut um wahr zu sein. Und so ist es auch. (Morgenpost-Artikel)

Bitcoin Evolution Scam
Solche Seiten tauchen schneller auf als Mücken, wenn du das Licht einschaltest.

Und was das Thema Bitcoin-Mining betrifft: Ja, das geht. ABER: Wenn du deinen Strom nicht selbst erzeugst, dann wird sich das wohl kaum lohnen. Du kannst das für dich selbst ausrechnen (lassen). Hier zum Beispiel: https://bitinfocharts.com/mining-calculator.html

Und wenn du generell noch mehr über Bitcoin wissen willst, hier gibt es was auf die Ohren: https://bitcoin-im-turm.zencast.website/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.