Nein, wir speichern deinen privaten Schlüssel nicht!

Keiner hat's gesehn

Na, wenn sie das auf ihrer Webseite versprechen, dann wird das auch stimmen.

Ich erinnere mich, vor ein paar Jahren lief da schon einmal so ein Ding mit Ledger Wallets. Also nicht, das die schlecht wären, und wenn man sie von Ledger bestellt, dann kommen die auch nicht vorkonfiguriert, sondern mit einer gut verständlichen Anleitung.

Jetzt bin ich zufällig über eine Google Shopping Ad auf ein sehr zweifelhaftes Angebot gestoßen. Erst dachte ich, 90 Euro für ein Paperwallet, naja, Plastik-Design, ist ganz schön happig, wenn einer damit angeben will okay. (Wenn’s scheeh macht)

Aber auf der Seite war dann zu sehen, dass auf der Rückseite der Karte auch der Private Key aufgelasert war, natürlich vertrauenswürdig überklebt.

Die Käufer des guten Stücks werden jetzt sagen, aber es funktioniert doch, mir wurde noch nichts gestohlen. Das kann ja auch gut sein. Solange die Verkäufer noch gut aus den Einnahmen für ein Stück stylisches Blech leben können, brauchen sie dir deine 0,02 Bitcoin auch nicht abzunehmen. Aber irgendwann gibt es sicher einige Adressen, bei denen sich die Selbstbedienung dann lohnt.

Und dass jemand Anzeige erstattet? Wer weiß, das ist dann ja schon irgendwie peinlich. Da gibt man ja zu, dass man nicht wusste, was man tut. Und schon hat Bitcoin wieder einen schlechten Ruf. Obwohl Bitcoin damit gar nichts zu tun hat. Aber es gibt auch Leute, die ihre PIN auf der Kreditkarte notieren, die sie dann im Geldautomaten stecken lassen …

Schlagwörter: